Eine Initiative zu Ehren Oskar Salas und dem Trautonium von und mit Jan Sieber, Janek Müller, Susann Hempel, Olaf Helbing u.v.a
Aktuelles
Oskar Sala 2010 – Musik zum Selberbauen!
Licht- und Klangpavillon – Ausstellung – Filme

subharmonische tage weimar

29.-31. OKTOBER

Eine Veranstaltung der Professur Interface, Bauhaus-Universität Weimar

PROGRAMM

Freitag, 29.10.: Subharmonische Nacht

17.00 Uhr Feierlicher Empfang der subharmonischen Gäste im Kesselsaal (geschlossene Veranstaltung)

19.30 Uhr Filmvorführung “Oskar Sala – die vergangene Zukunft des Klangs“. Dokumentarfilm, Deutschland 1999. 83min. Lichthaus-Kino.

Die beiden Regisseure Ingo Rudloff und Oliver Rauch präsentieren ihren preisgekrönten Dokumentarfilm über Oskar Sala: Eine Begegnung mit dem damals fast 90-jährigen und noch immer quicklebendigen Komponisten und Erfinder, seinen Weggefährten sowie seiner Werke und seinem faszinierendem Instrument, dem Mixtur-Trautonium.

“Rauch und Rudloff ist ein toller Film gelungen: Die Idee, mit dem Film auch eine Charakterstudie um Einzigartigkeit und Einsamkeit umzusetzen, ist aufgegangen.“ (Die Schleuse)

Nach der Vorführung können den Regisseuren im Gespräch mit dem Publikum weitere Informationen und Anekdoten über Oskar Sala und die Dreharbeiten mit ihm entlockt werden.

Karten im Lichthaus-Kino für 6,00/5,00 €.

21.30 Uhr – 0.00 Uhr Konzert: “Frequenzduschen – Akustische Installationen und Improvisationen” im Kesselsaal.

Die Künstler- und Erfinderduos Götze/Erdmann, Alenso/Dhers (beide Weimar) sowie das modulare Trio Schulze/Sieber & Jendreiko (Düsseldorf/Weimar) beschwingen den Kesselsaal mit elektro-mechanischen und elektroakustischen Klängen. Ergänzend zu den Frequenzduschen hält die Kesselsaal-Bar den Besuchern weitere Erfrischungen bereit.

Maxie Götze, Anja Erdmann: Luftikus

Ana Alenso, Ruben Dhers: Music for Fan

Phillip Schulze, Jan Sieber, Christian Jendreiko: Subharmonische Improvisationen

Der Eintritt ist frei.

Samstag, 30.10.: Subharmonisches Symposium

10.00 – 17.00 Uhr Konferenz  “Subharmonisches Symposium“. Kesselsaal.

Der Künstler als Ingenieur, der Musiker als technischer Erfinder, das Experiment als Grundlage gestalterischen Schaffens.

Auf den Spuren des elektronischen Komponisten und Instrumentebauers Oskar Sala als Pionier der elektronischen Musik und der elektroakustischen Filmgestaltung werden in Vorträgen, Demonstrationen und Gesprächsrunden die beiderseitigen Einflüsse künstlerischer und technischer Entwicklungen diskutiert.

Von der Untersuchung Salas Erfindung, dem Mixtur-Trautonium, über seine experimentellen Arbeitsmethoden mit und zwischen verschiedenen audiovisuellen Medien, Formaten und Werkzeugen führen die Beiträge des Symposiums bis hin zur Präsentation heutiger Angebote der elektronischen Medientechnik als Herausforderung für Künstler und Entwickler.

Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung erwünscht unter: kunstbenutzerforscher – at – online.de

19.30 Uhr Filmvorführung “Hubert Sielecki: Aktion schwangere Kamera“. Experimentalfilme, Österreich 1983-2010. Lichthaus-Kino.

Mag. Hubert Sielecki, Experimentalkünstler aus Wien, zeigt und erläutert Werke und deren Entstehung der Künstlergruppe A.S.K. und des Studios für experimentellen Animationsfilm an der Universität für angewandte Kunst in Wien.

Hubert Sielecki ist Drehbuchautor, Regisseur, Kameramann, Musiker, Tontechniker, Darsteller, Zeichner, Maler in einem. Seine Autorenfilme entstehen vorwiegend mit Technik des Animationsfilms: Diese Filme entsteht in erster Linie durch Belichtung und Bearbeitung von Einzelbildern. Diese Bilder sind gemalt, gezeichnet, es können auch Gegenstände oder Menschen vor der Kamera in Einzelbild-Schritten aufgenommen werden.

Seit 1982 leitet er das Lehrstudio für Animationsfilm in Wien, 1991 gründete er die Filmgruppe A.S.K., in der er gemeinsam mit den Künstlern Paul Braunsteiner und Luise Buisman an No Budget-Projekten arbeitet. Diese Filme werden ohne Subventionen und ausschließlich in Eigenarbeit und Mitwirkung von Freunden ohne Produktionskosten hergestellt.
In den letzten Jahren entstehen Filme in Zusammenarbeit mit Musikern (Hotel Palindrone) und Schriftstellern (u.a. Karin Spielhofer, Gernot Wolfgruber, Gerhard Rühm).
Für seine Arbeit erhielt Hubert Sielecki zahlreiche Preise und Auszeichnungen im In- und Ausland.

Karten im Lichthaus-Kino für 6,00/5,00 €.

Sonntag, 31.10.: Subharmonische Werkstatt

10.00 – 15.00 Uhr Workshops ”Subharmonische Werkstatt”. Kesselsaal.

subharmonie

Die Subharmonische Werkstatt zeigt Projekte, Prototypen und Werkzeuge zur Erfassung und künstlerisch-angewandten Spiegelung audiovisueller urbaner Schichten und Phänomene.

In Kooperation mit der Mediacity-Konferenz laden die Präsentationen vorwiegend studentisch-experimenteller Arbeiten die Besucher zum eigenständigen Forschen und Spielen mit den ausgestellten Objekten ein.

Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung erwünscht unter: kunstbenutzerforscher – at – online.de

NEU IM PROGRAMM!

15.15 Uhr “EINKLANG – Die Gebrüder Baschets”, Lichthauskino

Samstag, 23.10. – Sonntag, 31.10.:

Experimentalausstellung

Oskar Sala 2010 – Musik zum Selberbauen!

In einem Ausstellungspavillon auf dem E-Werk-Gelände werden Leben, Werk und Einflüsse Oskar Salas interaktiv sicht- und hörbar gemacht.

Der Pavillon und die Ausstellung wurden in einem interdisziplinären Projekt von Studierenden der Bauhaus-Universität Weimar unter der Leitung von Dipl.-Ing. Jan Sieber (Interface Design, Fakultät Medien) und Dr.-Ing. Sabine Zierold (Darstellungsmethodik, Fakultät Architektur) entwickelt.


E
ine Initiative zu Ehren Oskar Salas und dem Trautonium von und mit Jan Sieber, Janek Müller, Susann Hempel, Olaf Helbing u.v.a